Fenster putzen – Tipps für den streifenfreien Durchblick

Fenster putzen - Tipps für den streifenfreien Durchblick

Tipps für den streifenfreien Durchblick

Frisch geputzte Fenster mag jeder, aber mögen auch alle Fenster putzen? Wie reinigt ihr am besten die Fenster, ohne unmittelbar eine Wissenschaft daraus zu machen?

Zunächst solltet ihr einige der folgenden Hilfsmittel haben, die euch die Arbeit erleichtern:

- einen Eimer mit Wasser für die Fensterscheiben, bei stärkeren Verschmutzungen einen zusätzlichen Eimer Wasser für die Fensterrahmen,
- einen saugfähigen, kratzfreien Schwamm oder Reinigungstücher,
- Tücher, um den Boden abzudecken (insbesondere bei empfindlichen Fußbodenbelägen),
- Reinigungsmittel (z. B. Glasreiniger, Geschirrspülmittel),
- ein fusselfreies Reinigungstuch, ggf. aus Mikrofaser und
- ein Fensterleder oder einen Abzieher mit Gummilippe.

Vor dem Start prüft ihr zunächst, wie stark die Fenster und Fensterrahmen verschmutzt sind, denn danach richtet sich das zu verwendende Reinigungsmittel:

- Bei leicht verschmutzten Fenstern und Fensterrahmen reicht Wasser mit etwas Reinigungsmittel.
- Für kleine Glasflächen wie Spiegel oder Glastisch könnt ihr auch auf einen Glasreiniger zurückgreifen, welcher aus der Sprühflasche direkt auf Glas aufgesprüht wird.
- Bei Kunststofffensterrahmen kann es ggf. erforderlich sein, etwas Reinigungsmittel direkt auf das Reinigungstuch zu geben und danach mit klarem Wasser nachzuspülen.
- Sichtbare Verschmutzungen lassen sich mit einem großen Reinigungstuch, gut getränkt mit Wasser, dem zwei Tropfen Reinigungsmittel (z. B. Spülmittel oder Spiritusreiniger) zugesetzt sind, einfach und schnell reinigen.
- Bei stärkeren Verschmutzungen empfiehlt es sich manchmal, den festsitzenden Schmutz wie z. B. angetrocknetem Vogel- oder Insektenkot erst wenige Minuten einzuweichen, indem ihr mit einem feuchten Tuch darüberwischt.
- Die nassen Scheiben zieht ihr bei großflächigen Fenstern mit einem Abzieher mit Gummilippe ab. Bei kleineren Fenstern oder Sprossenfenstern könnt ihr mit einem Mikrofasertuch und einem Fensterleder nachreiben. Das Schmutzwasser mit einem Schwamm oder Tuch auffangen. Tipp: Vorsorglich solltet ihr empfindliche Fußböden wie Teppich oder Parkett mit Tüchern abdecken.

Mit einem Mikrofasertuch könnt ihr die gereinigten und feuchten Fenster und Fensterrahmen trocknen, ein Fensterabzieher eignet sich nur für die Glasscheibe. Damit beim Abziehen des Reinigungsmittels nichts auf den Boden tropft, könnt ihr einen Lappen oder Schwamm unten an das Fenster halten. Anschließend die Feuchtigkeit, die noch an den Ecken und Kanten zwischen Rahmen und Fensterscheibe ist, mit einem Fensterleder auswischen, und fertig geputzt ist das Fenster. Eventuell verbliebene Wasserspuren könnt ihr mit einem sauberen, trockenen und fuselfreien Baumwoll-, Leinen- oder Mikrofasertuch entfernen.

Noch einen Tipp - Beachtet die richtige Reihenfolge beim Reinigen der Fenster:

Beginnt bei der Außenseite - und zwar zuerst den äußeren Fensterrahmen und die Außenfensterbänke. Dabei könnt ihr mit einem Holzspieß die Wasserablauflöcher im Rahmen freimachen, sollten diese verschmutzt sein.

Und dann die Glasscheibe - und erst danach führt ihr die gleichen Schritte wie bei der Außenseite für die Innenseite der Fenster durch.

Euer letzter Schritt ist, die Fensterbänke vom Schmutz und den Spuren der Reinigung zu befreien.

Zurück